Amazon.com Widgets The James Bond 007 Dossier | Playboy Germany James Bond Spezial, Nov 2008
Adult Content WarningADULTS ONLY DISCLAIMER The dossier you are about examine may contain NUDITY, or other UNCENSORED material of a MATURE, ADULT nature that may not be suitable for everyone and that some may find to be offensive. By clicking 'I Agree' you assert that you are of legal adult age (18 in most states; 21 in AL, MS, NE, WY), and that the viewing, reading, and/or downloading of content from this page does not violate the community standards of your locality, city, town, county, state, province, country or other community to which you belong, and/or from which you access this service. Should you choose to enter, a session cookie will be created to prevent this warning re-appearing on other pages of the site. However, once you close your browser and return you will see this warning again.

I Agree (Enter)   I Disagree (Do Not Enter)

The James Bond 007 Dossier

Bond, James Bond.

25. July 2015 14:08
by m
0 Comments

Playboy Germany James Bond Spezial, Nov 2008

25. July 2015 14:08 by m | 0 Comments

Another Playboy from November 2008, this one from Germany, which includes a different interview with Daniel Craig, rather than a translation of the one used in the American Playboy from the same month, along with all the usual articles on the gadgets, the cars, the music, and yes, the same collection of snapshots of naked Bond Girls they print with the release of every new Bond Film...

page 1
page 2
page 3
page 4
page 5
page 6
page 7
page 8
page 9
page 10
page 11
page 12
page 13
page 14
page 15
page 16
page 17
page 18
page 19
page 20
page 21
page 22
page 23
page 24
page 25
page 26

Playboy Germany 2008 11 james bond_Page_001   Playboy Germany 2008 11 james bond_Page_004   Playboy Germany 2008 11 james bond_Page_008   Playboy Germany 2008 11 james bond_Page_016   Playboy Germany 2008 11 james bond_Page_089   Playboy Germany 2008 11 james bond_Page_090  
Playboy Germany 2008 11 james bond_Page_091   Playboy Germany 2008 11 james bond_Page_092   Playboy Germany 2008 11 james bond_Page_093   Playboy Germany 2008 11 james bond_Page_094   Playboy Germany 2008 11 james bond_Page_116   Playboy Germany 2008 11 james bond_Page_118  
Playboy Germany 2008 11 james bond_Page_120   Playboy Germany 2008 11 james bond_Page_122   Playboy Germany 2008 11 james bond_Page_124   Playboy Germany 2008 11 james bond_Page_125   Playboy Germany 2008 11 james bond_Page_126   Playboy Germany 2008 11 james bond_Page_128  
Playboy Germany 2008 11 james bond_Page_130   Playboy Germany 2008 11 james bond_Page_132   Playboy Germany 2008 11 james bond_Page_134   Playboy Germany 2008 11 james bond_Page_135   Playboy Germany 2008 11 james bond_Page_136   Playboy Germany 2008 11 james bond_Page_156  
Playboy Germany 2008 11 james bond_Page_157   Playboy Germany 2008 11 james bond_Page_182  

James Bond 007

Angst hatte ich nur davor, wieder in Badehosen auftreten zu müssen
IMMER WIE AUS DEM El GEPELLT, IMMER ÜBERLEGEN UND IMMER EIN LÄCHELN AUF DEN LIPPEN: DAS WAR EINMAL JAMES BOND. DOCH NUN ZEIGT UNS DANIEL CRAIG, DASS 007 AUCH GANZ
• • • •
ANDERS KANN. EIN GESPRÄCH UBER MÄNNER IN KURZEN HOSEN, DEN PREIS DER POPULARITÄT - UND BRITISCHE VERSCHWIEGENHEIT
Playboy: Woher kommt das Pflaster auf Ihrem Finger?

Craig: Das war eine Stuntverletzung.

Playboy: Sieht aber ziemlich harmlos aus ...

Craig: Sie hätten mal sehen müssen, wie viele Pflaster ich bei den Dreharbeiten hatte! Mein ganzer Körper war wund. Jeden Tag.

Playboy: Muss man Masochist sein, um 007 zu spielen?

Craig: Ich genieße die physische Seite des Filmemachens, deshalb werfe ich mich da voll hinein. Schon als Kind wollte ich Stuntman werden. So wie andere Leute Fallschirm springen oder nach Neuseeland zum Bungeejumpen fliegen, so mache ich James Bond.

Playboy: Wo sind die Grenzen Ihrer Belastbarkeit?

Craig: Die versuche ich zu überwinden. Bei „Casino RoyaleCasino Royale“ etwa gab es die Verfolgungsjagd auf dem Kran, in 50 Meter Höhe. Ich musste meine Kampfszene drehen, obwohl mir fast die Arme abfielen. Und Höhenangst hatte ich auch noch. Aber dann habe ich mich da durchgebissen und meine inneren Dämonen gekillt.

Playboy: Diesmal hatten Sie vor nichts mehr Angst?

Craig: Angst hatte ich nur davor, wieder in Badehosen auftreten zu müssen wie im ersten Film. Die werde ich nie wieder anziehen, obwohl das die Produzenten wohl gern gesehen hätten.

Playboy: Was war daran so peinlich?

Craig: Es war mir nicht peinlich. Aber damit war ein bestimmtes Image verbunden - ich sah aus wie der reinste Muskelmann. Für meinen ersten „Bond“ war das richtig, denn ich musste so wirken wie jemand, der gerade aus der Armee gekommen war, wie jemand, der töten konnte. Aber dann habe ich erfahren, dass wegen der Szene Tausende dieser Badehosen verkauft wurden. Und das ist ein sehr, sehr merkwürdiges Gefühl.

Playboy: Aber das hätten Sie bei dieser Rolle doch erwarten können! Craig: Mir war schon klar, dass James Bond mein Leben auf den Kopf stellen würde. Aber die kommerzielle Seite des Filmemachens hat etwas Befremdliches für mich. Das ist nicht der Grund, weshalb ich Schauspieler geworden bin. Ich habe ein Problem damit, als Person berühmt zu sein.

Playboy: : Was ist daran so schlimm?

Craig: Dass ich mein Bier nicht mehr in Ruhe trinken kann. Früher habe ich in aller Anonymität meine Pints gelehrt, jetzt muss ich mich beeilen, weil man mich sonst erkennt ...

Playboy: Das ist das Schlimmste am Berühmtsein?

Craig: Das Problem ist ein anderes: Sobald du berühmt bist, wagen es die Leute nicht mehr, dir die Wahrheit zu sagen. Selbst wenn du Mist baust. Also musst du dich mit Menschen umgeben, die dich auf dem Boden der Tatsachen halten - Freunde, Familienmitglieder.

Playboy: Der letzte Bond-Film war ein Riesenerfolg. Was hat er Ihnen finanziell eingebracht?

Craig: In England zeugt es von schlechtem Geschmack, über Geld zu reden. So viel habe ich auch nicht verdient.

Playboy: Denken Sie noch manchmal an Ihre Kritiker, die Ihnen Bond nie zutrauten? Craig: Keine Sekunde. Das habe ich auch schon während des Drehs zu „Casino RoyaleCasino Royale“ nicht getan. Ich schotte mich gegen solchen Scheiß ab. Manche Leute gingen nur in meinen ersten „Bond“, um sich davon zu überzeugen, dass er Müll war. Das war mir durchaus bewusst. Und ich wusste, dass wir sie überraschen würden. Genau das ist passiert. Das macht unsere Aufgabe jetzt
schwieriger, denn diesmal sind die Erwartungen extrem hoch, und wir müssen sie übertreffen. Playboy: Was ist bei „Ein Quantum Trost“ anders als bei „Casino RoyaleCasino Royale“?

Craig: Das Training vielleicht. Letztes Mal musste ich Muskelmasse aufbauen, jetzt ging es mehr um Ausdauer. Wir drehten teilweise sechs Tage die Woche - ein halbes Jahr lang. Und das Schwierigste daran war, die Konzentration
aufrechtzuerhalten, denn ich sprang praktisch von Set zu Set, von Drehort zu Drehort -ständig unter Zeitdruck. Da muss man geistig wach bleiben.

Playboy: Warum trägt der neue „Bond“ einen so absurden Titel? Was soll „Ein Quantum Trost“ bedeuten?

Craig: Ich war davon sehr angetan. Wobei ich gar nicht bestreiten will, dass es peppigere Titel gibt. Wir sind in einer Kurzgeschichte von Bond-Schöpfer Ian Fleming darauf gestoßen. Da wird diskutiert, unter welchen Voraussetzungen Beziehungen schiefgehen können: Es gibt einen Moment, wo das letzte Feuer erloschen ist, wo du nicht einmal mehr das nötige Quantum an Trost findest. Sobald das der Fall ist, musst du deiner Wege gehen ...

Playboy: Wir reden jetzt schon noch von einem Bond-Film, oder?

Craig: Keine Sorge, Sie kriegen schon kein Beziehungsdrama zu sehen! Wir haben Bond nicht emotional gemacht. Aber wir knüpfen unmittelbar an das Ende von „Casino RoyaleCasino Royale“ an, wo er die Liebe seines Lebens verloren hat. Er hat dieses Quantum an Trost nie bekommen, und das möchte er jetzt finden. Playboy: Was unterscheidet Sie von den anderen Bonds?

Craig: Roger Moore ist in gewissem Sinn mein Lieblings-Bond, weil er der erste war, den ich gesehen habe. Sean Connery hat aber diese Rolle erst wirklich definiert. Und Pierce
Brosnan war ebenfalls großartig. Letztlich geht es mir nicht um die Unterschiede, ich suche das, was alle Filme gemeinsam haben. Denn das müssen wir auch in unserem Film vermitteln. Deshalb habe ich sie mir während der Dreharbeiten permanent angesehen. In meinem Wohnwagen standen alle DVDs. Playboy: Bekommt man da nicht irgendwann zu viel vor lauter Bond?

Craig: Fünf oder sechs der Filme kann ich mir immer wieder anschauen. „Liebesgrüße aus Moskau“ zum Beispiel, oder „Leben und sterben lassen“. Einige sind wirklich furchtbar, keine Frage. Aber mich stört das nicht. Sie kennen das doch auch: Sonntagnachmittag, es regnet, und irgendein „Bond“ läuft im Fernsehen - und Sie schauen ihn sich an, Sie können gar nicht anders. Wie unter einer Droge. Vielleicht haben uns diese Filme das Gehirn gewaschen ...

Playboy: Das klingt aber nicht gerade nach Ihrer Traumrolle.

Craig: Natürlich war es nicht mein Ziel, Bond zu spielen, als ich als Schauspieler anfing. Filme wie „Blade Runner“ haben mich viel mehr beeinflusst. Ich weiß noch, wie ich den in einem leeren Kino gesehen habe. Da muss ich 14 gewesen sein. Schon bei den ersten Bildern dachte ich: „Genau das möchte ich machen. So soll Kino sein.“ Letztlich habe ich dieses Kriterium auch auf Bond angewandt. Es ging nicht darum: Will ich diese Rolle oder nicht? Sondern: Wie ist das Drehbuch, wie der Regisseur? Natürlich war diese Rolle ein besonderer Fall, deshalb habe ich monatelang hin und her überlegt, meine Familie und Freunde gefragt... Playboy: Was sagten die?

Craig: Die Einen haben zu-, die Anderen abgeraten. Meine Sorge war, dass ich danach keine anderen Rollen mehr spielen kann, weil mich die Regisseure nur noch als Bond sehen. Ich will ja nicht bis zum Ende meines Lebens Agentenfilme drehen.

Playboy: Wie lange wollen Sie noch Bond sein?

Craig: Solange die Filme mit mir ein Publikum finden. Und solange ich meinen Sinn für Humor behalte: Filme zu machen ist ein Akt an der Grenze zum Wahnsinn. Da werden Unsummen von Geld ausgegeben, beim Dreh prallen Egos aufeinander. Wenn du es da nicht schaffst, einen Schritt zurück zu machen und das Ganze mal komisch zu sehen, dann bist du verloren.

Interview: Rüdiger Sturm

===============================

Foto: Kraftprotz: Figurprobleme kennt Craig alias Bond nicht wirklich

007 statt 08/15

Daniel Craig, 40, gibt den berühmtesten Agenten der Filmgeschichte ganz anders als seine fünf Vorgänger:

Er ist nicht nur blond, er ist auch verletzlich. Und er hat mit „Casino RoyaleCasino Royale" das vielleicht erfolgreichste Face-Lifting der Filmgeschichte geschafft. Der blonde Bond wurde als Sohn eines Stahlarbeiters und einer Kunstlehrerin im britischen Chester geboren; heute hat er selbst eine Tochter. Mit Heike Makatsch war er mal zusammen -jetzt liebt er die Filmproduzentin Satsuki Mitchell.

[Source: Playboy Germany, November 2008. P1, 4,8,16,89-94,116-136, 156-157, 182. Copyright © 2008 Playboy. All rights reserved.]

The James Bond Playboy Dossiers

The Playboy interview: Ian Fleming - Playboy, December 1964
Ursula Andress Pictorial - Playboy, June 1965
James Bond's Girls - Playboy, November 1965
Interview with Sean Connery, Playboy November 1965
Ursula - Playboy, July 1966
The Girls of "Casino Royale" By Woody Allen - Playboy, February 1967
Bond Girl Kissy Suzuki (Mie Hama) in Playboy Magazine, June 1967
Bond Girl Lana Wood in Playboy Magazine, April 1971
Bond Gets Sainted, Playboy, July 1973
Bond Girl Barbara Bach Pictorial - Playboy, June 1977
Bond Girl Barbara Carrera Acting Beastly Pictorial - Playboy, July 1977
Bond Girls from The Spy Who Loved Me - Penthouse Magazine, August 1977
Be a James Bond Girl - Playboy, June 1979
The Girls of James Bond - Playboy, July 1979
Cover Girl Barbara Bach - Playboy, January 1981
For your Eyes Only - Playboy, June 1981
Bond Girl Maud Adams - Playboy, October 1981
Barbara Carrera, Playboy Magazine, March 1982
Tanya Roberts - Playboy Magazine, October 1982
Cover girl Kim Basinger, Playboy, February 1983
Playboy - Saving Bond's Women - Playboy, July 1983
Grace Jones in Playboy Magazine, July 1985
The Women of 007 - Playboy, September 1987
Licence to Kill's Loti in Playboy, May 1988
Daphne Deckers Proves Tomorrow Never Dies - Playboy, February 1998
Denise Richards - Playboy Magazine, December 2004
Daniel Craig Interview - Playboy USA, November 2008
James Bond Spezial - Playboy Germany, November 2008
007 Special - Playboy Romania, November 2008
James Bond Quantum of Solace - Playboy Argentina, November 2008
Daniel Craig Interview - Playboy Estonia, November 2008
50th anniversary James Bond Special - Playboy Poland, October 2012
Playboy Greece Celebrates 50 years of James Bond - Playboy Greece, November 2012
Playboy's Guide to Living the Life of 007 - Playboy Croatia, November 2012
Playboy Argentina Celebrates 50 years of James Bond 007 - Playboy Argentina, November 2012
Playboy Germany Celebrates 50 years of James Bond 007 - Playboy Germany, November 2012
The Bond Girl and the Playmate - Playboy Italy, August 2014
Playboy Poland James Bond Spectre Special - November 2015
Playboy Mexico James Bond Spectre Special - November 2015
James Bond - Playboy Nederland - December 2015

 
blog comments powered by Disqus

Follow The 007 Dossier on Facebook, Google Plus or twitter. Also checkout our YouTube Channel to embed our videos on your site.

All original content is Copyright © 2006-2017 the007dossier.com. All Rights Reserved. 007 Gun Symbol © 1962 Danjaq S.A. James Bond Gun Barrel Logo © 1988 Danjaq S.A. & MGM/UA. James Bond Iris Logo © 1999 MGM Inc. James Bond 007 is a registered trademark of MGM Inc. A division of the United Artists Corporation and EON Productions Limited. All rights reserved. Any other content remains Copyright © its respective owners. Legal Information.